Bienen- und Insektenfreundliche Blühstreifen

Ich halte es für sinnvoll, dass bisher nicht genutzte Flächen Bienen- und Insektenfreundlich bepflanzt werden.

Umwelt und Nachhaltigkeit

Diese Idee wurde geprüft!

68 von 50 Unterstützenden Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Erstellen Sie selbst eine Idee! Zurück zur Einzelsicht

Neuigkeiten des Autors/der Autorin

Die Autorin/ der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu dieser Idee hinzugefügt.

Kommentar der Stadtverwaltung

16.10.2020

Zeitraum der Diskussion:

6. März bis 20. April 2019

 

Abgeschlossene Diskussion:

Hier können Sie die Einführung zur Diskussion einsehen.

Hier können Sie die Diskussion im Gesamtverlauf nachlesen.

 

Ergebnis

 

4. Juni 2021

Die Stadtverwaltung gibt in einem Flyer Tipps für einen besonders klimafreundlichen Garten. Mit einer neuen Richtlinie fördert die Stadt außerdem die private Anpflanzung von Bäumen, Sträuchern und Hecken. Mehr Infos dazu gibt es hier.

 

7. August 2020

Direkt neben den Beschäftigten der Stadtverwaltung engagiert sich jetzt noch ein weiteres Bienenvolk für Monheim am Rhein: Auf einem Vordach des Rathauses steht nun ebenfalls ein Stock der Stadtbienen. Nach den beiden Bienenvölkern, die in den Garten des Deusser-Hauses eingezogen sind, ist dieses Volk das dritte, das in die stadtblauen Kästen ein und aus fliegt. Mehr Informationen zu dem neuen städtischen Bienenvolk gibt es hier.

 

18. Juni 2020

In den Garten des Deusser-Hauses sind rund 50.000 neue Arbeiterinnen eingezogen. Zwei Bienenköniginnen werden dort mit ihren beiden Völkern in Zukunft fleißig Honig produzieren. Beim Umzug half die Monheimer Imkerin Marie Förster, die auch Initiatorin dieser Diskussion war. Auf ihren Vorschlag geht auch die Ansiedlung von Stadtbienen zurück. Sie selbst stellt die Stöcke und übernimmt mit ihrem Team die komplette Pflege. Die Stadt stellt die geeigneten Aufstellplätze. Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es hier

 

13. Mai 2020

Vor wenigen Wochen haben die städtischen Gärtnermeister neben dem Wasserspielplatz im Landschaftspark Rheinbogen eine 300 Quadratmeter große Blumenwiese für Bienen und Insekten angelegt. Um die Pflanzen zu schützen, appelliert die Stadt an alle Besucherinnen und Besucher, die Fläche nicht zu betreten. Der Bereich ist teilweise mit Flatterband abgesperrt.

„Da wir erst im Herbst wieder mit einer größeren Bepflanzung starten können, haben wir uns jetzt für eine Blumenwiese mit verschiedenen Lilien entschieden“, erklärt Gärtnermeister Pascal Kaudewitz. „Die Saat wurde Ende April ausgebracht, deshalb sieht man noch nicht viele Pflanzen – aber sie sind im Boden und sie gehen ein, wenn man darüber läuft.“ Zum Spielen stehen Kindern und Erwachsenen im Rheinbogen zahlreiche Wiesen zur Verfügung. Wenn die Lilien groß genug sind, voraussichtlich im Juni, blühen sie gelb, orange und rot. Der Betriebshof gießt die Wiese regelmäßig.

 

24. Januar 2020

In der VHS findet am 30. Januar ein Vortrag zum Thema Naturgarten statt. Interessierte erfahren darin, wie man einen solchen Garten richtig plant und anlegt sowie welche Pflanzen sinnvoll und wichtig sind. Alle weiteren Infos finden Sie hier

 

28. November 2019

Die Stadtverwaltung lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer gemeinsamen Pflanzaktion ein: Am 5. Dezember um 13 Uhr geben der städtische Gärtnermeister Pascal Kaudewitz und Heinrich Grote, Leiter der Nabu-Ortsgruppe, im Marienburgpark spannende Einblicke in die heimische Pflanzen- und Insektenwelt. Rund um das Insektenhotel des Nabu sollen zahlreiche Stauden und Kräuter eingesetzt werden.

Die beiden Experten erklären, welche Pflanzen besonders bienen- und insektenfreundlich sind und was es bei Auswahl und Aussaat zu beachten gilt. Interessierte können auch direkt selbst zum Spaten greifen und tatkräftig unterstützen. Festes Schuhwerk, Pflanzhandschuhe und robuste Kleidung sind dabei von Vorteil. Natürlich können sich auch Kinder in Begleitung Erwachsener an der Aktion beteiligen.

Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 3. Dezember an beteiligung@monheim.de gebeten.

 

22. November 2019

In der VHS findet am 28. November ein Vortrag zum Thema Bienen und Insekten statt. Darin geht es unter anderem um die Diversität und Spezialisierung der Bienen – und was man tun muss, um das Insektensterben zu stoppen. Alle weiteren Infos finden Sie hier

 

8. Juli 2019

Auf dem Monheimer Waldfriedhof blüht seit einigen Tagen eine bunte Wiese mit zahlreichen bienenfreundlichen Blumen. Die sogenannte Bienenweide wurde von der städtischen Abteilung Verkehrs- und Grünflächen auf einem nicht mehr genutzten, rund 500 Quadratmeter großen Grabfeld angelegt. Die mehrjährige Saatgutmischung soll heimische Insekten anlocken.

Die Stadtverwaltung sucht immer wieder freie Flächen, um der heimischen Tierwelt zu helfen. Derzeit wird geprüft, welche weiteren Bereiche ähnlich umgestaltet werden können, zum Beispiel an Straßen oder Wegen.

 

20. Mai 2019

Die Stadt Monheim am Rhein fördert eine solche Bepflanzung und setzt sie bereits an zahlreichen Stellen mit Stauden, Sträuchern, Gehölzen und Bäumen um – etwa im Marienburgpark, im Bürgerpark Baumberg, im Kreisverkehr an der Baumberger Chaussee oder auch auf dem Waldfriedhof Monheim. Dabei arbeitet die Stadtverwaltung auch mit der Biologischen Station Haus Bürgel zusammen. Erst vor wenigen Wochen haben die städtischen Gärtnermeister zahlreiche neue bienenfreundliche Pflanzen eingesetzt. Mehr als 45 neue Bäume, 1200 Sträucher und 14.700 Stauden sind so auf die öffentlichen Grünflächen im Stadtgebiet gezogen – unter anderem im Landschaftspark Rheinbogen und an der Fußgängerunterführung an der Heinestraße.

Gerne greift die Stadtverwaltung weitere Ideen aus der Mitteilen-Diskussion auf. Alle Interessierten, die eine Patenschaft für die bienenfreundliche Bepflanzung eines städtischen Blumenkübels übernehmen möchten, können sich an die städtischen Gärtnermeister Jan-Philipp Blume, jblume@monheim.de, Telefon 02173 951-673, und Pascal Kaudewitz, pkaudewitz@monheim.de, Telefon 02173 951-6602, wenden. Beide stehen den Patinnen und Paten mit Informationen rund um eine insektenfreundliche Gestaltung der Kübel zur Seite. Außerdem ist geplant, dass die beiden Experten interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer der nächsten Pflanzaktionen zum Jahreswechsel einladen und spannende Einblicke in die Pflanzenwelt sowie die Konzeption städtischer Grünflächen geben. Auch einen VHS-Kurs zum Thema soll es so bald wie möglich geben. Über die Mitteilen-Plattform halten wir Sie über alle Neuigkeiten und Termine auf dem Laufenden!

Im Rahmen der Aktion „Das Berliner Viertel soll bunter werden“ verteilt Stadtteilmanager Georg Scheyer jedes Frühjahr mehr als 1000 Blumen – seit zwei Jahren wird bei der Auswahl dieser Pflanzen speziell auf Bienenfreundlichkeit geachtet. Anschließend prämiert eine Jury aus Ehrenamtlichen die schönsten Balkone. Dieses Jahr musste die Aktion aufgrund fehlender Helferinnen und Helfer leider ausfallen. Wer die Aktion und damit die heimische Insektenwelt im kommenden Jahr tatkräftig unterstützen möchte, kann sich direkt an Herrn Scheyer wenden, gscheyer@monheim.de, Telefon 02173 951-5190.

Auch bei städtischen Bauprojekten wird eine Begrünung von vorneherein mitgedacht – die Umsetzung muss jedoch an das jeweilige Vorhaben angepasst werden. Auf dem neuen Gesundheitscampus beispielsweise bekommen die Häuser grüne Flachdächer, und auch beim Umbau des Monheimer Tors sind bepflanzte Elemente geplant. 40 Bäume werden derzeit im Rahmen der Baumaßnahmen an der Sandstraße, der Doppelkita an der Monheimer Bürgerwiese und am Waldbeerenberg in Baumberg eingesetzt. Am Baumberger Kleingartenverein „Knipprather Busch“ in der Loheck soll aus einer wild gewachsenen Fläche mithilfe zahlreicher neuer Bäume, Sträucher und Stauden ein echtes Biotop werden.

Bei der Auswahl der Flächen ist jedoch zu beachten, dass die Bepflanzung standortgerecht sein muss. So können beispielsweise an Verkehrswegen keine wuchernden Stauden und Gräser gepflanzt werden, da die Verkehrssicherheit sonst beeinträchtigt wäre. Pflanzen, die auf die Bedürfnisse heimischer Insekten abgestimmt sind, bedeuten zudem entgegen häufiger Annahmen oft keine bunten Blumenwiesen, sondern umfassen auch Disteln, Brennnesseln und Wildkräuter. Monheim am Rhein ist also an vielen Stellen bereits insekten- und bienenfreundlich, auch wenn das nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist.

Aktuellste Unterstützungen

Es wurden noch keine Unterstützungen abgegeben.

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Weitere Ideen